ActiFit Frauen: Jahresbericht 2009


Jahresbericht Damenriege 2009

Liebe Turn- und Volleyballkolleginnen

Das Jahr 2009 verlief für die Damenriege Dornach relativ ruhig, alles nahm seinen gewohnten Gang und doch hatten wir auch aussergewöhnliche Anlasse.

Wie immer startete das Jahr mit der Jahres- und der Riegenversammlung, traditionellerweise stattfindend am gleichen Abend im Restaurant Engel.

Das von Andrea organisierte Skiweekend fand gleich eine Woche später, erstmals auf der Lauchernalp statt. Bei gutem Wetter fand das Skigebiet grossen Anklang, auch die Unterkunft war gut, obwohl sich einige etwas über die Kälte im Zimmer „beschwert“ hatten.

Im März durften wir wieder unsere Service-Künste anlässlich der Raiffeisenbank- GV unter Beweis stellen. Wir bekommen jedes Jahr viele Komplimente für den tollen Service und erst noch einen anständigen Betrag in die Kasse. Herzlichen Dank allen Mithelferinnen!

Im Mai halfen wir zum ersten Mal bei der Organisation des Gempenlaufs mit, welcher bei schönstem Wetter sehr erfolgreich durchgeführt worden ist und unsere Kasse dementsprechend auch gut aufgepolstert hat.

Da der Herbst in diesem Jahr durch andere Verpflichtungen schon belegt war, haben wir beschlossen, für einmal eine eintägige Turnfahrt im Juni durchzuführen. Renate hat diese organisiert, sie führte uns in ihre alte Heimat, mit dem Kanderli durch das Kandertal. Alle Teilnehmerinnen haben den Ausflug sehr genossen, dieser wurde mit einem Nachtessen abgerundet. Vielen Dank Renate für die Organisation.

Vor den Sommerferien fand schon zum zweiten Mal ein Pizzaplausch beim Holzofen der Schule statt. Das war sehr gemütlich. Der vorbereitete Teig von Regine und Nicole war vorzüglich und jede Frau konnte ihre Pizza nach eigenem Geschmack belegen. Wir werden dies auch im 2010 wiederholen. Vielen Dank Regine für die Organisation.

Die Jubiläumsausgabe des Seifenkistenrennens im August konnte bei schönstem Wetter  durchgeführt werden, unser Waffelstand profitierte von den guten äusseren Bedingungen, wir wurden wieder förmlich überrannt. Allerdings waren wir in diesem Jahr besser darauf vorbereitet. Die Organisatorin Barbara Ditzler und ihre Crew hatten alle Hände voll zu tun bis weit in den Abend hinein, dementsprechend resultierte aus diesem Anlass auch ein sehr schöner finanzieller Erfolg. Vielen Dank Barbara und allen Helferinnen.

Der  Verbands-OL wurde selbstverständlich ein weiteres Mal gewonnen, wie könnte es auch anders sein. Die Gruppe (Nicole, Nanette und ich) absolvierte die schöne Strecke bei leider eher misslichem Wetter gekonnt und gewann souverän mit grossem Abstand vor den nächsten Gruppen.  Herzliche Gratulation dem OL-Team

Eine der grössten Herausforderungen stand uns im September bevor, das Pfadi-Dorffest. Keiner hatte mit so viel Publikum gerechnet, das Wetter war wunderbar und die angebotenen Spiele, kulinarischen Leckerbissen und die Unterhaltung schlicht grandios. Daraus resultierte, dass fast alle der Essstände / Restaurants schon am Samstag Abend ausverkauft waren, genau so ging es uns. Die für das ganze Wochenende vorgesehenen Kuchen und Desserts waren schon weg. Dank vielen fleissigen Heinzelfrauchen konnten wir quasi über Nacht unser Lager wieder auffüllen, Kaffee von links und rechts dazukaufen und somit die Besucher bis am Sonntag Nachmittag mit Süssem und Kaffee verwöhnen. Das Fest war für das ganze Dorf ein Riesenerfolg, keiner, der nicht noch lange danach davon geschwärmt hätte. Ganz nebenbei haben wir noch einen kleinen Betrag erwirtschaftet, einen grossen Teil haben wir ja zu einem guten Zweck gespendet. Allen, die mitgeholfen haben, ein grosses Dankeschön!

Es war lange nicht sicher, und dann wurde er doch noch durchgeführt, der Weihnachtsmarkt. Renate übernahm zum ersten Mal die Organisation, und die funktionierte genauso tadellos wie zuvor bei Jacqueline. Der Versuch, nebst dem Glühwein auch noch einen Kaffee Lutz an den Mann resp. die Frau zu bringen, war leider nicht mit grossem Erfolg gekrönt, dafür verkauften wir sehr viele Holzbackofenbrote und feine Zöpfe. Und obwohl alle das Gefühl hatten, es hätte nicht so viel Publikum gehabt, haben wir in etwa den gleichen finanziellen Ertrag erzielt wie in den letzten Jahren. Herzlichen Dank Renate für die Organisation und allen für die Mithilfe.

Sehr spontan und für uns nicht gerade gelegen kam die Anfrage, ob wir bei der Kantonsratspräsidentenfeier von Hans Abt servieren würden. Da wir aber bei Gelegenheit auch gerne einige Anliegen bei der Gemeindeverwaltung vortragen werden, sagten wir spontan zu und durften für unsere Leistung dort ein grosses Kompliment von verschiedenster Seite wie auch einen schönen Betrag in die Kasse entgegennehmen. Vielen Dank an alle Mithelferinnen für die spontane Zusage.

Nebst all diesen, zum Teil mit Arbeit verbundenen Highlights hatten wir natürlich auch ganz gewöhnliche Turnstunden, welche durch unsere professionellen und tollen Leiterinnen gestaltet worden sind. Herzlichen Dank den externen Leiterinnen Monica und Susanne sowie natürlich unseren hauseigenen Leiterinnen Sabine, Manuela und Nicole für die regelmässigen und z. Teil auch spontanen Einsätze und natürlich Ella für die tadellose Organisation des Turnstundenbetriebs. Und an gleicher Stelle wie letztes Jahr möchte ich auch hier wieder erinnern,  regelmässig an den Stunden teilzunehmen, die Leiterinnen investieren immer viel Zeit in die Vorbereitung einer Turnstunde.

Mitgliederzahlenmässig sind wir relativ konstant, wir bewegen uns in den letzten Jahren immer zwischen 32 – 35 Mitglieder.

Auch in diesem Jahr beteiligten wir uns recht aktiv an Verbands-Veranstaltungen des RTVDT und des SOTV’s, wir haben an diversen Versammlungen und Sitzungen teilgenommen. Der Vorstand der Damenriege hat sich viermal im Jahr zu einer Sitzung getroffen und ist einmal fein Essen gegangen,  im Vorstand des TVD haben Christina, Karin, und ich die DR dreimal an einer Sitzung vertreten. Mit viel Aufwand und viel Energie haben daneben Christina, Conni und ich zusammen mit den anderen Mitgliedern der Projektgruppe in vielen Sitzungen das Projekt rund um die Fusion unterstützt und vorangetrieben.

Die Zeit der freudigen Ereignisse ist bei uns etwas vorbei, dafür kommen immer mehr die runden Geburtstage. Dieses Jahr durften wir unserer Leiterin Monica zum 40sten gratulieren.

Zum Schluss möchte ich allen Leiterinnen und meinen Vorstandskolleginnen für ihr Engagement im vergangenen Vereinsjahr danken. Für das kommende Vereinsjahr wünsche ich mir, dass sich möglichst viele von euch aktiv am Vereinsleben beteiligen und hoffe auch, dass der Verein in eine neue, erfolgreiche Zukunft gelenkt werden kann..

In diesem Sinne freue ich mich auf ein spannendes neues Vereinsjahr.

Dornach, im März 2010                                                                             Irene Mathiuet

Antwort erstellen: