GymFit Männer: JM Differenzler 2020

Mit etwas Verspätung, jedoch unter Corona-Bedingungen mit angepasster Anordnung der Wettkampftische in gebührendem Abstand konnte am Montag 22.Juni im Restaurant Jura diese für die Jahresmeisterschaft zählende Disziplin nachgeholt werden. Dank der Lockerungen seit einer Woche, welche ja immer noch den nötigen Respekt in Sachen Distanzhalten empfehlen, hatten alle den Plausch an diesem Happening.

Als Verantwortlicher für die Organisation war ich gespannt auf die Teilnehmerzahl und hatte die Hoffnung, dass es mindestens 3 volle Tische mit je 4 Spielern reizen würde, um Punkte für die Jahreswertung zu kämpfen. Schliesslich waren es aber dann zwei 4er und ein 3er Tisch. Es wurde gekämpft was das Zeug hält, mit mehr oder weniger Glück und Erfolg.

Als Titelverteidiger vom vergangenen Jahr war ich auch guter Dinge und voller Hoffnung, das Turnier erneut zu gewinnen. Es zeichnete sich jedoch schon frühzeitig ab, dass mir dieser Streich nicht gelingen werde. Selbstverständlich freute ich mich jedoch auch über den 2. Rang, welchen ich mit Heinz Ditzler punktgleich teilte. Ueberlegen gewonnen hat Andreas Pachlatko mit einer Differenz von 4.75 Punkten im Durchschnitt. Herzliche Gratulation. Das ist natürlich ein Spitzenresultat!

Es lebe der neue Jasskönig der Gym-fit Männer bis zur nächsten Begegnung im Jahr 2021.

Herzlichen Dank für’s Mitmachen. Ich freue mich auf das nächste Turnier.

Walti Egli 

Mit etwas Verspätung, jedoch unter Corona-Bedingungen mit angepasster Anordnung der Wettkampftische in gebührendem Abstand konnte am Montag 22.Juni im Restaurant Jura diese für die Jahresmeisterschaft zählende Disziplin nachgeholt werden. Dank der Lockerungen seit einer Woche, welche ja immer noch den nötigen Respekt in Sachen Distanzhalten empfehlen, hatten alle den Plausch an diesem Happening.

Als Verantwortlicher für die Organisation war ich gespannt auf die Teilnehmerzahl und hatte die Hoffnung, dass es mindestens 3 volle Tische mit je 4 Spielern reizen würde, um Punkte für die Jahreswertung zu kämpfen. Schliesslich waren es aber dann zwei 4er und ein 3er Tisch. Es wurde gekämpft was das Zeug hält, mit mehr oder weniger Glück und Erfolg.

Als Titelverteidiger vom vergangenen Jahr war ich auch guter Dinge und voller Hoffnung, das Turnier erneut zu gewinnen. Es zeichnete sich jedoch schon frühzeitig ab, dass mir dieser Streich nicht gelingen werde. Selbstverständlich freute ich mich jedoch auch über den 2. Rang, welchen ich mit Heinz Ditzler punktgleich teilte. Ueberlegen gewonnen hat Andreas Pachlatko mit einer Differenz von 4.75 Punkten im Durchschnitt. Herzliche Gratulation. Das ist natürlich ein Spitzenresultat!

Es lebe der neue Jasskönig der Gym-fit Männer bis zur nächsten Begegnung im Jahr 2021.

Herzlichen Dank für’s Mitmachen. Ich freue mich auf das nächste Turnier.

Walti Egli 

Mit etwas Verspätung, jedoch unter Corona-Bedingungen mit angepasster Anordnung der Wettkampftische in gebührendem Abstand konnte am Montag 22.Juni im Restaurant Jura diese für die Jahresmeisterschaft zählende Disziplin nachgeholt werden. Dank der Lockerungen seit einer Woche, welche ja immer noch den nötigen Respekt in Sachen Distanzhalten empfehlen, hatten alle den Plausch an diesem Happening.

Als Verantwortlicher für die Organisation war ich gespannt auf die Teilnehmerzahl und hatte die Hoffnung, dass es mindestens 3 volle Tische mit je 4 Spielern reizen würde, um Punkte für die Jahreswertung zu kämpfen. Schliesslich waren es aber dann zwei 4er und ein 3er Tisch. Es wurde gekämpft was das Zeug hält, mit mehr oder weniger Glück und Erfolg.

Als Titelverteidiger vom vergangenen Jahr war ich auch guter Dinge und voller Hoffnung, das Turnier erneut zu gewinnen. Es zeichnete sich jedoch schon frühzeitig ab, dass mir dieser Streich nicht gelingen werde. Selbstverständlich freute ich mich jedoch auch über den 2. Rang, welchen ich mit Heinz Ditzler punktgleich teilte. Ueberlegen gewonnen hat Andreas Pachlatko mit einer Differenz von 4.75 Punkten im Durchschnitt. Herzliche Gratulation. Das ist natürlich ein Spitzenresultat!

Es lebe der neue Jasskönig der Gym-fit Männer bis zur nächsten Begegnung im Jahr 2021.

Herzlichen Dank für’s Mitmachen. Ich freue mich auf das nächste Turnier.

Walti Egli 

Mit etwas Verspätung, jedoch unter Corona-Bedingungen mit angepasster Anordnung der Wettkampftische in gebührendem Abstand konnte am Montag 22.Juni im Restaurant Jura diese für die Jahresmeisterschaft zählende Disziplin nachgeholt werden. Dank der Lockerungen seit einer Woche, welche ja immer noch den nötigen Respekt in Sachen Distanzhalten empfehlen, hatten alle den Plausch an diesem Happening.

Als Verantwortlicher für die Organisation war ich gespannt auf die Teilnehmerzahl und hatte die Hoffnung, dass es mindestens 3 volle Tische mit je 4 Spielern reizen würde, um Punkte für die Jahreswertung zu kämpfen. Schliesslich waren es aber dann zwei 4er und ein 3er Tisch. Es wurde gekämpft was das Zeug hält, mit mehr oder weniger Glück und Erfolg.

Als Titelverteidiger vom vergangenen Jahr war ich auch guter Dinge und voller Hoffnung, das Turnier erneut zu gewinnen. Es zeichnete sich jedoch schon frühzeitig ab, dass mir dieser Streich nicht gelingen werde. Selbstverständlich freute ich mich jedoch auch über den 2. Rang, welchen ich mit Heinz Ditzler punktgleich teilte. Ueberlegen gewonnen hat Andreas Pachlatko mit einer Differenz von 4.75 Punkten im Durchschnitt. Herzliche Gratulation. Das ist natürlich ein Spitzenresultat!

Es lebe der neue Jasskönig der Gym-fit Männer bis zur nächsten Begegnung im Jahr 2021.

Herzlichen Dank für’s Mitmachen. Ich freue mich auf das nächste Turnier.

Walti Egli 

Mit etwas Verspätung, jedoch unter Corona-Bedingungen mit angepasster Anordnung der Wettkampftische in gebührendem Abstand konnte am Montag 22.Juni im Restaurant Jura diese für die Jahresmeisterschaft zählende Disziplin nachgeholt werden. Dank der Lockerungen seit einer Woche, welche ja immer noch den nötigen Respekt in Sachen Distanzhalten empfehlen, hatten alle den Plausch an diesem Happening.

Als Verantwortlicher für die Organisation war ich gespannt auf die Teilnehmerzahl und hatte die Hoffnung, dass es mindestens 3 volle Tische mit je 4 Spielern reizen würde, um Punkte für die Jahreswertung zu kämpfen. Schliesslich waren es aber dann zwei 4er und ein 3er Tisch. Es wurde gekämpft was das Zeug hält, mit mehr oder weniger Glück und Erfolg.

Als Titelverteidiger vom vergangenen Jahr war ich auch guter Dinge und voller Hoffnung, das Turnier erneut zu gewinnen. Es zeichnete sich jedoch schon frühzeitig ab, dass mir dieser Streich nicht gelingen werde. Selbstverständlich freute ich mich jedoch auch über den 2. Rang, welchen ich mit Heinz Ditzler punktgleich teilte. Ueberlegen gewonnen hat Andreas Pachlatko mit einer Differenz von 4.75 Punkten im Durchschnitt. Herzliche Gratulation. Das ist natürlich ein Spitzenresultat!

Es lebe der neue Jasskönig der Gym-fit Männer bis zur nächsten Begegnung im Jahr 2021.

Herzlichen Dank für’s Mitmachen. Ich freue mich auf das nächste Turnier.

Walti Egli 

Mit etwas Verspätung, jedoch unter Corona-Bedingungen mit angepasster Anordnung der Wettkampftische in gebührendem Abstand konnte am Montag 22.Juni im Restaurant Jura diese für die Jahresmeisterschaft zählende Disziplin nachgeholt werden. Dank der Lockerungen seit einer Woche, welche ja immer noch den nötigen Respekt in Sachen Distanzhalten empfehlen, hatten alle den Plausch an diesem Happening.

Als Verantwortlicher für die Organisation war ich gespannt auf die Teilnehmerzahl und hatte die Hoffnung, dass es mindestens 3 volle Tische mit je 4 Spielern reizen würde, um Punkte für die Jahreswertung zu kämpfen. Schliesslich waren es aber dann zwei 4er und ein 3er Tisch. Es wurde gekämpft was das Zeug hält, mit mehr oder weniger Glück und Erfolg.

Als Titelverteidiger vom vergangenen Jahr war ich auch guter Dinge und voller Hoffnung, das Turnier erneut zu gewinnen. Es zeichnete sich jedoch schon frühzeitig ab, dass mir dieser Streich nicht gelingen werde. Selbstverständlich freute ich mich jedoch auch über den 2. Rang, welchen ich mit Heinz Ditzler punktgleich teilte. Ueberlegen gewonnen hat Andreas Pachlatko mit einer Differenz von 4.75 Punkten im Durchschnitt. Herzliche Gratulation. Das ist natürlich ein Spitzenresultat!

Es lebe der neue Jasskönig der Gym-fit Männer bis zur nächsten Begegnung im Jahr 2021.

Herzlichen Dank für’s Mitmachen. Ich freue mich auf das nächste Turnier.

Walti Egli 

Mit etwas Verspätung, jedoch unter Corona-Bedingungen mit angepasster Anordnung der Wettkampftische in gebührendem Abstand konnte am Montag 22.Juni im Restaurant Jura diese für die Jahresmeisterschaft zählende Disziplin nachgeholt werden. Dank der Lockerungen seit einer Woche, welche ja immer noch den nötigen Respekt in Sachen Distanzhalten empfehlen, hatten alle den Plausch an diesem Happening.

Als Verantwortlicher für die Organisation war ich gespannt auf die Teilnehmerzahl und hatte die Hoffnung, dass es mindestens 3 volle Tische mit je 4 Spielern reizen würde, um Punkte für die Jahreswertung zu kämpfen. Schliesslich waren es aber dann zwei 4er und ein 3er Tisch. Es wurde gekämpft was das Zeug hält, mit mehr oder weniger Glück und Erfolg.

Als Titelverteidiger vom vergangenen Jahr war ich auch guter Dinge und voller Hoffnung, das Turnier erneut zu gewinnen. Es zeichnete sich jedoch schon frühzeitig ab, dass mir dieser Streich nicht gelingen werde. Selbstverständlich freute ich mich jedoch auch über den 2. Rang, welchen ich mit Heinz Ditzler punktgleich teilte. Ueberlegen gewonnen hat Andreas Pachlatko mit einer Differenz von 4.75 Punkten im Durchschnitt. Herzliche Gratulation. Das ist natürlich ein Spitzenresultat!

Es lebe der neue Jasskönig der Gym-fit Männer bis zur nächsten Begegnung im Jahr 2021.

Herzlichen Dank für’s Mitmachen. Ich freue mich auf das nächste Turnier.

Walti Egli 

Mit etwas Verspätung, jedoch unter Corona-Bedingungen mit angepasster Anordnung der Wettkampftische in gebührendem Abstand konnte am Montag 22.Juni im Restaurant Jura diese für die Jahresmeisterschaft zählende Disziplin nachgeholt werden. Dank der Lockerungen seit einer Woche, welche ja immer noch den nötigen Respekt in Sachen Distanzhalten empfehlen, hatten alle den Plausch an diesem Happening.

Als Verantwortlicher für die Organisation war ich gespannt auf die Teilnehmerzahl und hatte die Hoffnung, dass es mindestens 3 volle Tische mit je 4 Spielern reizen würde, um Punkte für die Jahreswertung zu kämpfen. Schliesslich waren es aber dann zwei 4er und ein 3er Tisch. Es wurde gekämpft was das Zeug hält, mit mehr oder weniger Glück und Erfolg.

Als Titelverteidiger vom vergangenen Jahr war ich auch guter Dinge und voller Hoffnung, das Turnier erneut zu gewinnen. Es zeichnete sich jedoch schon frühzeitig ab, dass mir dieser Streich nicht gelingen werde. Selbstverständlich freute ich mich jedoch auch über den 2. Rang, welchen ich mit Heinz Ditzler punktgleich teilte. Ueberlegen gewonnen hat Andreas Pachlatko mit einer Differenz von 4.75 Punkten im Durchschnitt. Herzliche Gratulation. Das ist natürlich ein Spitzenresultat!

Es lebe der neue Jasskönig der Gym-fit Männer bis zur nächsten Begegnung im Jahr 2021.

Herzlichen Dank für’s Mitmachen. Ich freue mich auf das nächste Turnier.

Walti Egli 

Mit etwas Verspätung, jedoch unter Corona-Bedingungen mit angepasster Anordnung der Wettkampftische in gebührendem Abstand konnte am Montag 22.Juni im Restaurant Jura diese für die Jahresmeisterschaft zählende Disziplin nachgeholt werden. Dank der Lockerungen seit einer Woche, welche ja immer noch den nötigen Respekt in Sachen Distanzhalten empfehlen, hatten alle den Plausch an diesem Happening.

Als Verantwortlicher für die Organisation war ich gespannt auf die Teilnehmerzahl und hatte die Hoffnung, dass es mindestens 3 volle Tische mit je 4 Spielern reizen würde, um Punkte für die Jahreswertung zu kämpfen. Schliesslich waren es aber dann zwei 4er und ein 3er Tisch. Es wurde gekämpft was das Zeug hält, mit mehr oder weniger Glück und Erfolg.

Als Titelverteidiger vom vergangenen Jahr war ich auch guter Dinge und voller Hoffnung, das Turnier erneut zu gewinnen. Es zeichnete sich jedoch schon frühzeitig ab, dass mir dieser Streich nicht gelingen werde. Selbstverständlich freute ich mich jedoch auch über den 2. Rang, welchen ich mit Heinz Ditzler punktgleich teilte. Ueberlegen gewonnen hat Andreas Pachlatko mit einer Differenz von 4.75 Punkten im Durchschnitt. Herzliche Gratulation. Das ist natürlich ein Spitzenresultat!

Es lebe der neue Jasskönig der Gym-fit Männer bis zur nächsten Begegnung im Jahr 2021.

Herzlichen Dank für’s Mitmachen. Ich freue mich auf das nächste Turnier.

Walti Egli 

Mit etwas Verspätung, jedoch unter Corona-Bedingungen mit angepasster Anordnung der Wettkampftische in gebührendem Abstand konnte am Montag 22.Juni im Restaurant Jura diese für die Jahresmeisterschaft zählende Disziplin nachgeholt werden. Dank der Lockerungen seit einer Woche, welche ja immer noch den nötigen Respekt in Sachen Distanzhalten empfehlen, hatten alle den Plausch an diesem Happening.

Als Verantwortlicher für die Organisation war ich gespannt auf die Teilnehmerzahl und hatte die Hoffnung, dass es mindestens 3 volle Tische mit je 4 Spielern reizen würde, um Punkte für die Jahreswertung zu kämpfen. Schliesslich waren es aber dann zwei 4er und ein 3er Tisch. Es wurde gekämpft was das Zeug hält, mit mehr oder weniger Glück und Erfolg.

Als Titelverteidiger vom vergangenen Jahr war ich auch guter Dinge und voller Hoffnung, das Turnier erneut zu gewinnen. Es zeichnete sich jedoch schon frühzeitig ab, dass mir dieser Streich nicht gelingen werde. Selbstverständlich freute ich mich jedoch auch über den 2. Rang, welchen ich mit Heinz Ditzler punktgleich teilte. Ueberlegen gewonnen hat Andreas Pachlatko mit einer Differenz von 4.75 Punkten im Durchschnitt. Herzliche Gratulation. Das ist natürlich ein Spitzenresultat!

Es lebe der neue Jasskönig der Gym-fit Männer bis zur nächsten Begegnung im Jahr 2021.

Herzlichen Dank für’s Mitmachen. Ich freue mich auf das nächste Turnier.

Walti Egli 

Mit etwas Verspätung, jedoch unter Corona-Bedingungen mit angepasster Anordnung der Wettkampftische in gebührendem Abstand konnte am Montag 22.Juni im Restaurant Jura diese für die Jahresmeisterschaft zählende Disziplin nachgeholt werden. Dank der Lockerungen seit einer Woche, welche ja immer noch den nötigen Respekt in Sachen Distanzhalten empfehlen, hatten alle den Plausch an diesem Happening.

Als Verantwortlicher für die Organisation war ich gespannt auf die Teilnehmerzahl und hatte die Hoffnung, dass es mindestens 3 volle Tische mit je 4 Spielern reizen würde, um Punkte für die Jahreswertung zu kämpfen. Schliesslich waren es aber dann zwei 4er und ein 3er Tisch. Es wurde gekämpft was das Zeug hält, mit mehr oder weniger Glück und Erfolg.

Als Titelverteidiger vom vergangenen Jahr war ich auch guter Dinge und voller Hoffnung, das Turnier erneut zu gewinnen. Es zeichnete sich jedoch schon frühzeitig ab, dass mir dieser Streich nicht gelingen werde. Selbstverständlich freute ich mich jedoch auch über den 2. Rang, welchen ich mit Heinz Ditzler punktgleich teilte. Ueberlegen gewonnen hat Andreas Pachlatko mit einer Differenz von 4.75 Punkten im Durchschnitt. Herzliche Gratulation. Das ist natürlich ein Spitzenresultat!

Es lebe der neue Jasskönig der Gym-fit Männer bis zur nächsten Begegnung im Jahr 2021.

Herzlichen Dank für’s Mitmachen. Ich freue mich auf das nächste Turnier.

Walti Egli 

Mit etwas Verspätung, jedoch unter Corona-Bedingungen mit angepasster Anordnung der Wettkampftische in gebührendem Abstand konnte am Montag 22.Juni im Restaurant Jura diese für die Jahresmeisterschaft zählende Disziplin nachgeholt werden. Dank der Lockerungen seit einer Woche, welche ja immer noch den nötigen Respekt in Sachen Distanzhalten empfehlen, hatten alle den Plausch an diesem Happening.

Als Verantwortlicher für die Organisation war ich gespannt auf die Teilnehmerzahl und hatte die Hoffnung, dass es mindestens 3 volle Tische mit je 4 Spielern reizen würde, um Punkte für die Jahreswertung zu kämpfen. Schliesslich waren es aber dann zwei 4er und ein 3er Tisch. Es wurde gekämpft was das Zeug hält, mit mehr oder weniger Glück und Erfolg.

Als Titelverteidiger vom vergangenen Jahr war ich auch guter Dinge und voller Hoffnung, das Turnier erneut zu gewinnen. Es zeichnete sich jedoch schon frühzeitig ab, dass mir dieser Streich nicht gelingen werde. Selbstverständlich freute ich mich jedoch auch über den 2. Rang, welchen ich mit Heinz Ditzler punktgleich teilte. Ueberlegen gewonnen hat Andreas Pachlatko mit einer Differenz von 4.75 Punkten im Durchschnitt. Herzliche Gratulation. Das ist natürlich ein Spitzenresultat!

Es lebe der neue Jasskönig der Gym-fit Männer bis zur nächsten Begegnung im Jahr 2021.

Herzlichen Dank für’s Mitmachen. Ich freue mich auf das nächste Turnier.

Walti Egli 

Mit etwas Verspätung, jedoch unter Corona-Bedingungen mit angepasster Anordnung der Wettkampftische in gebührendem Abstand konnte am Montag 22.Juni im Restaurant Jura diese für die Jahresmeisterschaft zählende Disziplin nachgeholt werden. Dank der Lockerungen seit einer Woche, welche ja immer noch den nötigen Respekt in Sachen Distanzhalten empfehlen, hatten alle den Plausch an diesem Happening.

Als Verantwortlicher für die Organisation war ich gespannt auf die Teilnehmerzahl und hatte die Hoffnung, dass es mindestens 3 volle Tische mit je 4 Spielern reizen würde, um Punkte für die Jahreswertung zu kämpfen. Schliesslich waren es aber dann zwei 4er und ein 3er Tisch. Es wurde gekämpft was das Zeug hält, mit mehr oder weniger Glück und Erfolg.

Als Titelverteidiger vom vergangenen Jahr war ich auch guter Dinge und voller Hoffnung, das Turnier erneut zu gewinnen. Es zeichnete sich jedoch schon frühzeitig ab, dass mir dieser Streich nicht gelingen werde. Selbstverständlich freute ich mich jedoch auch über den 2. Rang, welchen ich mit Heinz Ditzler punktgleich teilte. Ueberlegen gewonnen hat Andreas Pachlatko mit einer Differenz von 4.75 Punkten im Durchschnitt. Herzliche Gratulation. Das ist natürlich ein Spitzenresultat!

Es lebe der neue Jasskönig der Gym-fit Männer bis zur nächsten Begegnung im Jahr 2021.

Herzlichen Dank für’s Mitmachen. Ich freue mich auf das nächste Turnier.

Walti Egli 

Mit etwas Verspätung, jedoch unter Corona-Bedingungen mit angepasster Anordnung der Wettkampftische in gebührendem Abstand konnte am Montag 22.Juni im Restaurant Jura diese für die Jahresmeisterschaft zählende Disziplin nachgeholt werden. Dank der Lockerungen seit einer Woche, welche ja immer noch den nötigen Respekt in Sachen Distanzhalten empfehlen, hatten alle den Plausch an diesem Happening.

Als Verantwortlicher für die Organisation war ich gespannt auf die Teilnehmerzahl und hatte die Hoffnung, dass es mindestens 3 volle Tische mit je 4 Spielern reizen würde, um Punkte für die Jahreswertung zu kämpfen. Schliesslich waren es aber dann zwei 4er und ein 3er Tisch. Es wurde gekämpft was das Zeug hält, mit mehr oder weniger Glück und Erfolg.

Als Titelverteidiger vom vergangenen Jahr war ich auch guter Dinge und voller Hoffnung, das Turnier erneut zu gewinnen. Es zeichnete sich jedoch schon frühzeitig ab, dass mir dieser Streich nicht gelingen werde. Selbstverständlich freute ich mich jedoch auch über den 2. Rang, welchen ich mit Heinz Ditzler punktgleich teilte. Ueberlegen gewonnen hat Andreas Pachlatko mit einer Differenz von 4.75 Punkten im Durchschnitt. Herzliche Gratulation. Das ist natürlich ein Spitzenresultat!

Es lebe der neue Jasskönig der Gym-fit Männer bis zur nächsten Begegnung im Jahr 2021.

Herzlichen Dank für’s Mitmachen. Ich freue mich auf das nächste Turnier.

Walti Egli 

Mit etwas Verspätung, jedoch unter Corona-Bedingungen mit angepasster Anordnung der Wettkampftische in gebührendem Abstand konnte am Montag 22.Juni im Restaurant Jura diese für die Jahresmeisterschaft zählende Disziplin nachgeholt werden. Dank der Lockerungen seit einer Woche, welche ja immer noch den nötigen Respekt in Sachen Distanzhalten empfehlen, hatten alle den Plausch an diesem Happening.

Als Verantwortlicher für die Organisation war ich gespannt auf die Teilnehmerzahl und hatte die Hoffnung, dass es mindestens 3 volle Tische mit je 4 Spielern reizen würde, um Punkte für die Jahreswertung zu kämpfen. Schliesslich waren es aber dann zwei 4er und ein 3er Tisch. Es wurde gekämpft was das Zeug hält, mit mehr oder weniger Glück und Erfolg.

Als Titelverteidiger vom vergangenen Jahr war ich auch guter Dinge und voller Hoffnung, das Turnier erneut zu gewinnen. Es zeichnete sich jedoch schon frühzeitig ab, dass mir dieser Streich nicht gelingen werde. Selbstverständlich freute ich mich jedoch auch über den 2. Rang, welchen ich mit Heinz Ditzler punktgleich teilte. Ueberlegen gewonnen hat Andreas Pachlatko mit einer Differenz von 4.75 Punkten im Durchschnitt. Herzliche Gratulation. Das ist natürlich ein Spitzenresultat!

Es lebe der neue Jasskönig der Gym-fit Männer bis zur nächsten Begegnung im Jahr 2021.

Herzlichen Dank für’s Mitmachen. Ich freue mich auf das nächste Turnier.

Walti Egli 

Mit etwas Verspätung, jedoch unter Corona-Bedingungen mit angepasster Anordnung der Wettkampftische in gebührendem Abstand konnte am Montag 22.Juni im Restaurant Jura diese für die Jahresmeisterschaft zählende Disziplin nachgeholt werden. Dank der Lockerungen seit einer Woche, welche ja immer noch den nötigen Respekt in Sachen Distanzhalten empfehlen, hatten alle den Plausch an diesem Happening.

Als Verantwortlicher für die Organisation war ich gespannt auf die Teilnehmerzahl und hatte die Hoffnung, dass es mindestens 3 volle Tische mit je 4 Spielern reizen würde, um Punkte für die Jahreswertung zu kämpfen. Schliesslich waren es aber dann zwei 4er und ein 3er Tisch. Es wurde gekämpft was das Zeug hält, mit mehr oder weniger Glück und Erfolg.

Als Titelverteidiger vom vergangenen Jahr war ich auch guter Dinge und voller Hoffnung, das Turnier erneut zu gewinnen. Es zeichnete sich jedoch schon frühzeitig ab, dass mir dieser Streich nicht gelingen werde. Selbstverständlich freute ich mich jedoch auch über den 2. Rang, welchen ich mit Heinz Ditzler punktgleich teilte. Ueberlegen gewonnen hat Andreas Pachlatko mit einer Differenz von 4.75 Punkten im Durchschnitt. Herzliche Gratulation. Das ist natürlich ein Spitzenresultat!

Es lebe der neue Jasskönig der Gym-fit Männer bis zur nächsten Begegnung im Jahr 2021.

Herzlichen Dank für’s Mitmachen. Ich freue mich auf das nächste Turnier.

Walti Egli 

Mit etwas Verspätung, jedoch unter Corona-Bedingungen mit angepasster Anordnung der Wettkampftische in gebührendem Abstand konnte am Montag 22.Juni im Restaurant Jura diese für die Jahresmeisterschaft zählende Disziplin nachgeholt werden. Dank der Lockerungen seit einer Woche, welche ja immer noch den nötigen Respekt in Sachen Distanzhalten empfehlen, hatten alle den Plausch an diesem Happening.

Als Verantwortlicher für die Organisation war ich gespannt auf die Teilnehmerzahl und hatte die Hoffnung, dass es mindestens 3 volle Tische mit je 4 Spielern reizen würde, um Punkte für die Jahreswertung zu kämpfen. Schliesslich waren es aber dann zwei 4er und ein 3er Tisch. Es wurde gekämpft was das Zeug hält, mit mehr oder weniger Glück und Erfolg.

Als Titelverteidiger vom vergangenen Jahr war ich auch guter Dinge und voller Hoffnung, das Turnier erneut zu gewinnen. Es zeichnete sich jedoch schon frühzeitig ab, dass mir dieser Streich nicht gelingen werde. Selbstverständlich freute ich mich jedoch auch über den 2. Rang, welchen ich mit Heinz Ditzler punktgleich teilte. Ueberlegen gewonnen hat Andreas Pachlatko mit einer Differenz von 4.75 Punkten im Durchschnitt. Herzliche Gratulation. Das ist natürlich ein Spitzenresultat!

Es lebe der neue Jasskönig der Gym-fit Männer bis zur nächsten Begegnung im Jahr 2021.

Herzlichen Dank für’s Mitmachen. Ich freue mich auf das nächste Turnier.

Walti Egli 

Mit etwas Verspätung, jedoch unter Corona-Bedingungen mit angepasster Anordnung der Wettkampftische in gebührendem Abstand konnte am Montag 22.Juni im Restaurant Jura diese für die Jahresmeisterschaft zählende Disziplin nachgeholt werden. Dank der Lockerungen seit einer Woche, welche ja immer noch den nötigen Respekt in Sachen Distanzhalten empfehlen, hatten alle den Plausch an diesem Happening.

Als Verantwortlicher für die Organisation war ich gespannt auf die Teilnehmerzahl und hatte die Hoffnung, dass es mindestens 3 volle Tische mit je 4 Spielern reizen würde, um Punkte für die Jahreswertung zu kämpfen. Schliesslich waren es aber dann zwei 4er und ein 3er Tisch. Es wurde gekämpft was das Zeug hält, mit mehr oder weniger Glück und Erfolg.

Als Titelverteidiger vom vergangenen Jahr war ich auch guter Dinge und voller Hoffnung, das Turnier erneut zu gewinnen. Es zeichnete sich jedoch schon frühzeitig ab, dass mir dieser Streich nicht gelingen werde. Selbstverständlich freute ich mich jedoch auch über den 2. Rang, welchen ich mit Heinz Ditzler punktgleich teilte. Ueberlegen gewonnen hat Andreas Pachlatko mit einer Differenz von 4.75 Punkten im Durchschnitt. Herzliche Gratulation. Das ist natürlich ein Spitzenresultat!

Es lebe der neue Jasskönig der Gym-fit Männer bis zur nächsten Begegnung im Jahr 2021.

Herzlichen Dank für’s Mitmachen. Ich freue mich auf das nächste Turnier.

Walti Egli 

Mit etwas Verspätung, jedoch unter Corona-Bedingungen mit angepasster Anordnung der Wettkampftische in gebührendem Abstand konnte am Montag 22.Juni im Restaurant Jura diese für die Jahresmeisterschaft zählende Disziplin nachgeholt werden. Dank der Lockerungen seit einer Woche, welche ja immer noch den nötigen Respekt in Sachen Distanzhalten empfehlen, hatten alle den Plausch an diesem Happening.

Als Verantwortlicher für die Organisation war ich gespannt auf die Teilnehmerzahl und hatte die Hoffnung, dass es mindestens 3 volle Tische mit je 4 Spielern reizen würde, um Punkte für die Jahreswertung zu kämpfen. Schliesslich waren es aber dann zwei 4er und ein 3er Tisch. Es wurde gekämpft was das Zeug hält, mit mehr oder weniger Glück und Erfolg.

Als Titelverteidiger vom vergangenen Jahr war ich auch guter Dinge und voller Hoffnung, das Turnier erneut zu gewinnen. Es zeichnete sich jedoch schon frühzeitig ab, dass mir dieser Streich nicht gelingen werde. Selbstverständlich freute ich mich jedoch auch über den 2. Rang, welchen ich mit Heinz Ditzler punktgleich teilte. Ueberlegen gewonnen hat Andreas Pachlatko mit einer Differenz von 4.75 Punkten im Durchschnitt. Herzliche Gratulation. Das ist natürlich ein Spitzenresultat!

Es lebe der neue Jasskönig der Gym-fit Männer bis zur nächsten Begegnung im Jahr 2021.

Herzlichen Dank für’s Mitmachen. Ich freue mich auf das nächste Turnier.

Walti Egli 

Mit etwas Verspätung, jedoch unter Corona-Bedingungen mit angepasster Anordnung der Wettkampftische in gebührendem Abstand konnte am Montag 22.Juni im Restaurant Jura diese für die Jahresmeisterschaft zählende Disziplin nachgeholt werden. Dank der Lockerungen seit einer Woche, welche ja immer noch den nötigen Respekt in Sachen Distanzhalten empfehlen, hatten alle den Plausch an diesem Happening.

Als Verantwortlicher für die Organisation war ich gespannt auf die Teilnehmerzahl und hatte die Hoffnung, dass es mindestens 3 volle Tische mit je 4 Spielern reizen würde, um Punkte für die Jahreswertung zu kämpfen. Schliesslich waren es aber dann zwei 4er und ein 3er Tisch. Es wurde gekämpft was das Zeug hält, mit mehr oder weniger Glück und Erfolg.

Als Titelverteidiger vom vergangenen Jahr war ich auch guter Dinge und voller Hoffnung, das Turnier erneut zu gewinnen. Es zeichnete sich jedoch schon frühzeitig ab, dass mir dieser Streich nicht gelingen werde. Selbstverständlich freute ich mich jedoch auch über den 2. Rang, welchen ich mit Heinz Ditzler punktgleich teilte. Ueberlegen gewonnen hat Andreas Pachlatko mit einer Differenz von 4.75 Punkten im Durchschnitt. Herzliche Gratulation. Das ist natürlich ein Spitzenresultat!

Es lebe der neue Jasskönig der Gym-fit Männer bis zur nächsten Begegnung im Jahr 2021.

Herzlichen Dank für’s Mitmachen. Ich freue mich auf das nächste Turnier.

Walti Egli 

Mit etwas Verspätung, jedoch unter Corona-Bedingungen mit angepasster Anordnung der Wettkampftische in gebührendem Abstand konnte am Montag 22.Juni im Restaurant Jura diese für die Jahresmeisterschaft zählende Disziplin nachgeholt werden. Dank der Lockerungen seit einer Woche, welche ja immer noch den nötigen Respekt in Sachen Distanzhalten empfehlen, hatten alle den Plausch an diesem Happening.

Als Verantwortlicher für die Organisation war ich gespannt auf die Teilnehmerzahl und hatte die Hoffnung, dass es mindestens 3 volle Tische mit je 4 Spielern reizen würde, um Punkte für die Jahreswertung zu kämpfen. Schliesslich waren es aber dann zwei 4er und ein 3er Tisch. Es wurde gekämpft was das Zeug hält, mit mehr oder weniger Glück und Erfolg.

Als Titelverteidiger vom vergangenen Jahr war ich auch guter Dinge und voller Hoffnung, das Turnier erneut zu gewinnen. Es zeichnete sich jedoch schon frühzeitig ab, dass mir dieser Streich nicht gelingen werde. Selbstverständlich freute ich mich jedoch auch über den 2. Rang, welchen ich mit Heinz Ditzler punktgleich teilte. Ueberlegen gewonnen hat Andreas Pachlatko mit einer Differenz von 4.75 Punkten im Durchschnitt. Herzliche Gratulation. Das ist natürlich ein Spitzenresultat!

Es lebe der neue Jasskönig der Gym-fit Männer bis zur nächsten Begegnung im Jahr 2021.

Herzlichen Dank für’s Mitmachen. Ich freue mich auf das nächste Turnier.

Walti Egli 

Mit etwas Verspätung, jedoch unter Corona-Bedingungen mit angepasster Anordnung der Wettkampftische in gebührendem Abstand konnte am Montag 22.Juni im Restaurant Jura diese für die Jahresmeisterschaft zählende Disziplin nachgeholt werden. Dank der Lockerungen seit einer Woche, welche ja immer noch den nötigen Respekt in Sachen Distanzhalten empfehlen, hatten alle den Plausch an diesem Happening.

Als Verantwortlicher für die Organisation war ich gespannt auf die Teilnehmerzahl und hatte die Hoffnung, dass es mindestens 3 volle Tische mit je 4 Spielern reizen würde, um Punkte für die Jahreswertung zu kämpfen. Schliesslich waren es aber dann zwei 4er und ein 3er Tisch. Es wurde gekämpft was das Zeug hält, mit mehr oder weniger Glück und Erfolg.

Als Titelverteidiger vom vergangenen Jahr war ich auch guter Dinge und voller Hoffnung, das Turnier erneut zu gewinnen. Es zeichnete sich jedoch schon frühzeitig ab, dass mir dieser Streich nicht gelingen werde. Selbstverständlich freute ich mich jedoch auch über den 2. Rang, welchen ich mit Heinz Ditzler punktgleich teilte. Ueberlegen gewonnen hat Andreas Pachlatko mit einer Differenz von 4.75 Punkten im Durchschnitt. Herzliche Gratulation. Das ist natürlich ein Spitzenresultat!

Es lebe der neue Jasskönig der Gym-fit Männer bis zur nächsten Begegnung im Jahr 2021.

Herzlichen Dank für’s Mitmachen. Ich freue mich auf das nächste Turnier.

Walti Egli 

GymFit Männer: JM Minigolf 2020

Mit dem Minigolf der Jahresmeisterschaft konnte nun endlich der Turnbetrieb nach dem „Lockdown“ wieder aufgenommen werden. Die Stimmung unter den Teilnehmern war denn auch freudig, endlich wieder einmal zusammen zu sein.

Nun, der Minigolfwettkampf war hochstehend (na ja) und hätte von vielen gewonnen werden können. Hätte, ja wenn die Nerven keinen Streich gespielt hätten, z.B. bei Franz und Walti Lötscher, beide vermasselten den möglichen Sieg am allerletzten Loch mit 7 bzw. 5 Punkten. Für Peter Zeltner war der „Gugelhopf“ (komisch, liebt er doch „Süsses“) das grösste Hindernis, ein 7er – auch er hätte ohne dieses Missgeschick gewonnen. Walti Egli nimmt den olympischen Gedanken ein wenig zu Ernst, er wurde nach 2019 schon wieder Letzter.

Wie 2019 hat aber, Dank dem „Unglück“ der oben genannten, wiederum Marcel gewonnen.

 

Autor: Marcel

Mit dem Minigolf der Jahresmeisterschaft konnte nun endlich der Turnbetrieb nach dem „Lockdown“ wieder aufgenommen werden. Die Stimmung unter den Teilnehmern war denn auch freudig, endlich wieder einmal zusammen zu sein.

Nun, der Minigolfwettkampf war hochstehend (na ja) und hätte von vielen gewonnen werden können. Hätte, ja wenn die Nerven keinen Streich gespielt hätten, z.B. bei Franz und Walti Lötscher, beide vermasselten den möglichen Sieg am allerletzten Loch mit 7 bzw. 5 Punkten. Für Peter Zeltner war der „Gugelhopf“ (komisch, liebt er doch „Süsses“) das grösste Hindernis, ein 7er – auch er hätte ohne dieses Missgeschick gewonnen. Walti Egli nimmt den olympischen Gedanken ein wenig zu Ernst, er wurde nach 2019 schon wieder Letzter.

Wie 2019 hat aber, Dank dem „Unglück“ der oben genannten, wiederum Marcel gewonnen.

 

Autor: Marcel

Mit dem Minigolf der Jahresmeisterschaft konnte nun endlich der Turnbetrieb nach dem „Lockdown“ wieder aufgenommen werden. Die Stimmung unter den Teilnehmern war denn auch freudig, endlich wieder einmal zusammen zu sein.

Nun, der Minigolfwettkampf war hochstehend (na ja) und hätte von vielen gewonnen werden können. Hätte, ja wenn die Nerven keinen Streich gespielt hätten, z.B. bei Franz und Walti Lötscher, beide vermasselten den möglichen Sieg am allerletzten Loch mit 7 bzw. 5 Punkten. Für Peter Zeltner war der „Gugelhopf“ (komisch, liebt er doch „Süsses“) das grösste Hindernis, ein 7er – auch er hätte ohne dieses Missgeschick gewonnen. Walti Egli nimmt den olympischen Gedanken ein wenig zu Ernst, er wurde nach 2019 schon wieder Letzter.

Wie 2019 hat aber, Dank dem „Unglück“ der oben genannten, wiederum Marcel gewonnen.

 

Autor: Marcel

Mit dem Minigolf der Jahresmeisterschaft konnte nun endlich der Turnbetrieb nach dem „Lockdown“ wieder aufgenommen werden. Die Stimmung unter den Teilnehmern war denn auch freudig, endlich wieder einmal zusammen zu sein.

Nun, der Minigolfwettkampf war hochstehend (na ja) und hätte von vielen gewonnen werden können. Hätte, ja wenn die Nerven keinen Streich gespielt hätten, z.B. bei Franz und Walti Lötscher, beide vermasselten den möglichen Sieg am allerletzten Loch mit 7 bzw. 5 Punkten. Für Peter Zeltner war der „Gugelhopf“ (komisch, liebt er doch „Süsses“) das grösste Hindernis, ein 7er – auch er hätte ohne dieses Missgeschick gewonnen. Walti Egli nimmt den olympischen Gedanken ein wenig zu Ernst, er wurde nach 2019 schon wieder Letzter.

Wie 2019 hat aber, Dank dem „Unglück“ der oben genannten, wiederum Marcel gewonnen.

 

Autor: Marcel

Mit dem Minigolf der Jahresmeisterschaft konnte nun endlich der Turnbetrieb nach dem „Lockdown“ wieder aufgenommen werden. Die Stimmung unter den Teilnehmern war denn auch freudig, endlich wieder einmal zusammen zu sein.

Nun, der Minigolfwettkampf war hochstehend (na ja) und hätte von vielen gewonnen werden können. Hätte, ja wenn die Nerven keinen Streich gespielt hätten, z.B. bei Franz und Walti Lötscher, beide vermasselten den möglichen Sieg am allerletzten Loch mit 7 bzw. 5 Punkten. Für Peter Zeltner war der „Gugelhopf“ (komisch, liebt er doch „Süsses“) das grösste Hindernis, ein 7er – auch er hätte ohne dieses Missgeschick gewonnen. Walti Egli nimmt den olympischen Gedanken ein wenig zu Ernst, er wurde nach 2019 schon wieder Letzter.

Wie 2019 hat aber, Dank dem „Unglück“ der oben genannten, wiederum Marcel gewonnen.

 

Autor: Marcel

Mit dem Minigolf der Jahresmeisterschaft konnte nun endlich der Turnbetrieb nach dem „Lockdown“ wieder aufgenommen werden. Die Stimmung unter den Teilnehmern war denn auch freudig, endlich wieder einmal zusammen zu sein.

Nun, der Minigolfwettkampf war hochstehend (na ja) und hätte von vielen gewonnen werden können. Hätte, ja wenn die Nerven keinen Streich gespielt hätten, z.B. bei Franz und Walti Lötscher, beide vermasselten den möglichen Sieg am allerletzten Loch mit 7 bzw. 5 Punkten. Für Peter Zeltner war der „Gugelhopf“ (komisch, liebt er doch „Süsses“) das grösste Hindernis, ein 7er – auch er hätte ohne dieses Missgeschick gewonnen. Walti Egli nimmt den olympischen Gedanken ein wenig zu Ernst, er wurde nach 2019 schon wieder Letzter.

Wie 2019 hat aber, Dank dem „Unglück“ der oben genannten, wiederum Marcel gewonnen.

 

Autor: Marcel

Mit dem Minigolf der Jahresmeisterschaft konnte nun endlich der Turnbetrieb nach dem „Lockdown“ wieder aufgenommen werden. Die Stimmung unter den Teilnehmern war denn auch freudig, endlich wieder einmal zusammen zu sein.

Nun, der Minigolfwettkampf war hochstehend (na ja) und hätte von vielen gewonnen werden können. Hätte, ja wenn die Nerven keinen Streich gespielt hätten, z.B. bei Franz und Walti Lötscher, beide vermasselten den möglichen Sieg am allerletzten Loch mit 7 bzw. 5 Punkten. Für Peter Zeltner war der „Gugelhopf“ (komisch, liebt er doch „Süsses“) das grösste Hindernis, ein 7er – auch er hätte ohne dieses Missgeschick gewonnen. Walti Egli nimmt den olympischen Gedanken ein wenig zu Ernst, er wurde nach 2019 schon wieder Letzter.

Wie 2019 hat aber, Dank dem „Unglück“ der oben genannten, wiederum Marcel gewonnen.

 

Autor: Marcel

Mit dem Minigolf der Jahresmeisterschaft konnte nun endlich der Turnbetrieb nach dem „Lockdown“ wieder aufgenommen werden. Die Stimmung unter den Teilnehmern war denn auch freudig, endlich wieder einmal zusammen zu sein.

Nun, der Minigolfwettkampf war hochstehend (na ja) und hätte von vielen gewonnen werden können. Hätte, ja wenn die Nerven keinen Streich gespielt hätten, z.B. bei Franz und Walti Lötscher, beide vermasselten den möglichen Sieg am allerletzten Loch mit 7 bzw. 5 Punkten. Für Peter Zeltner war der „Gugelhopf“ (komisch, liebt er doch „Süsses“) das grösste Hindernis, ein 7er – auch er hätte ohne dieses Missgeschick gewonnen. Walti Egli nimmt den olympischen Gedanken ein wenig zu Ernst, er wurde nach 2019 schon wieder Letzter.

Wie 2019 hat aber, Dank dem „Unglück“ der oben genannten, wiederum Marcel gewonnen.

 

Autor: Marcel

Mit dem Minigolf der Jahresmeisterschaft konnte nun endlich der Turnbetrieb nach dem „Lockdown“ wieder aufgenommen werden. Die Stimmung unter den Teilnehmern war denn auch freudig, endlich wieder einmal zusammen zu sein.

Nun, der Minigolfwettkampf war hochstehend (na ja) und hätte von vielen gewonnen werden können. Hätte, ja wenn die Nerven keinen Streich gespielt hätten, z.B. bei Franz und Walti Lötscher, beide vermasselten den möglichen Sieg am allerletzten Loch mit 7 bzw. 5 Punkten. Für Peter Zeltner war der „Gugelhopf“ (komisch, liebt er doch „Süsses“) das grösste Hindernis, ein 7er – auch er hätte ohne dieses Missgeschick gewonnen. Walti Egli nimmt den olympischen Gedanken ein wenig zu Ernst, er wurde nach 2019 schon wieder Letzter.

Wie 2019 hat aber, Dank dem „Unglück“ der oben genannten, wiederum Marcel gewonnen.

 

Autor: Marcel

Mit dem Minigolf der Jahresmeisterschaft konnte nun endlich der Turnbetrieb nach dem „Lockdown“ wieder aufgenommen werden. Die Stimmung unter den Teilnehmern war denn auch freudig, endlich wieder einmal zusammen zu sein.

Nun, der Minigolfwettkampf war hochstehend (na ja) und hätte von vielen gewonnen werden können. Hätte, ja wenn die Nerven keinen Streich gespielt hätten, z.B. bei Franz und Walti Lötscher, beide vermasselten den möglichen Sieg am allerletzten Loch mit 7 bzw. 5 Punkten. Für Peter Zeltner war der „Gugelhopf“ (komisch, liebt er doch „Süsses“) das grösste Hindernis, ein 7er – auch er hätte ohne dieses Missgeschick gewonnen. Walti Egli nimmt den olympischen Gedanken ein wenig zu Ernst, er wurde nach 2019 schon wieder Letzter.

Wie 2019 hat aber, Dank dem „Unglück“ der oben genannten, wiederum Marcel gewonnen.

 

Autor: Marcel

Mit dem Minigolf der Jahresmeisterschaft konnte nun endlich der Turnbetrieb nach dem „Lockdown“ wieder aufgenommen werden. Die Stimmung unter den Teilnehmern war denn auch freudig, endlich wieder einmal zusammen zu sein.

Nun, der Minigolfwettkampf war hochstehend (na ja) und hätte von vielen gewonnen werden können. Hätte, ja wenn die Nerven keinen Streich gespielt hätten, z.B. bei Franz und Walti Lötscher, beide vermasselten den möglichen Sieg am allerletzten Loch mit 7 bzw. 5 Punkten. Für Peter Zeltner war der „Gugelhopf“ (komisch, liebt er doch „Süsses“) das grösste Hindernis, ein 7er – auch er hätte ohne dieses Missgeschick gewonnen. Walti Egli nimmt den olympischen Gedanken ein wenig zu Ernst, er wurde nach 2019 schon wieder Letzter.

Wie 2019 hat aber, Dank dem „Unglück“ der oben genannten, wiederum Marcel gewonnen.

 

Autor: Marcel

Mit dem Minigolf der Jahresmeisterschaft konnte nun endlich der Turnbetrieb nach dem „Lockdown“ wieder aufgenommen werden. Die Stimmung unter den Teilnehmern war denn auch freudig, endlich wieder einmal zusammen zu sein.

Nun, der Minigolfwettkampf war hochstehend (na ja) und hätte von vielen gewonnen werden können. Hätte, ja wenn die Nerven keinen Streich gespielt hätten, z.B. bei Franz und Walti Lötscher, beide vermasselten den möglichen Sieg am allerletzten Loch mit 7 bzw. 5 Punkten. Für Peter Zeltner war der „Gugelhopf“ (komisch, liebt er doch „Süsses“) das grösste Hindernis, ein 7er – auch er hätte ohne dieses Missgeschick gewonnen. Walti Egli nimmt den olympischen Gedanken ein wenig zu Ernst, er wurde nach 2019 schon wieder Letzter.

Wie 2019 hat aber, Dank dem „Unglück“ der oben genannten, wiederum Marcel gewonnen.

 

Autor: Marcel

Mit dem Minigolf der Jahresmeisterschaft konnte nun endlich der Turnbetrieb nach dem „Lockdown“ wieder aufgenommen werden. Die Stimmung unter den Teilnehmern war denn auch freudig, endlich wieder einmal zusammen zu sein.

Nun, der Minigolfwettkampf war hochstehend (na ja) und hätte von vielen gewonnen werden können. Hätte, ja wenn die Nerven keinen Streich gespielt hätten, z.B. bei Franz und Walti Lötscher, beide vermasselten den möglichen Sieg am allerletzten Loch mit 7 bzw. 5 Punkten. Für Peter Zeltner war der „Gugelhopf“ (komisch, liebt er doch „Süsses“) das grösste Hindernis, ein 7er – auch er hätte ohne dieses Missgeschick gewonnen. Walti Egli nimmt den olympischen Gedanken ein wenig zu Ernst, er wurde nach 2019 schon wieder Letzter.

Wie 2019 hat aber, Dank dem „Unglück“ der oben genannten, wiederum Marcel gewonnen.

 

Autor: Marcel

Mit dem Minigolf der Jahresmeisterschaft konnte nun endlich der Turnbetrieb nach dem „Lockdown“ wieder aufgenommen werden. Die Stimmung unter den Teilnehmern war denn auch freudig, endlich wieder einmal zusammen zu sein.

Nun, der Minigolfwettkampf war hochstehend (na ja) und hätte von vielen gewonnen werden können. Hätte, ja wenn die Nerven keinen Streich gespielt hätten, z.B. bei Franz und Walti Lötscher, beide vermasselten den möglichen Sieg am allerletzten Loch mit 7 bzw. 5 Punkten. Für Peter Zeltner war der „Gugelhopf“ (komisch, liebt er doch „Süsses“) das grösste Hindernis, ein 7er – auch er hätte ohne dieses Missgeschick gewonnen. Walti Egli nimmt den olympischen Gedanken ein wenig zu Ernst, er wurde nach 2019 schon wieder Letzter.

Wie 2019 hat aber, Dank dem „Unglück“ der oben genannten, wiederum Marcel gewonnen.

 

Autor: Marcel

Mit dem Minigolf der Jahresmeisterschaft konnte nun endlich der Turnbetrieb nach dem „Lockdown“ wieder aufgenommen werden. Die Stimmung unter den Teilnehmern war denn auch freudig, endlich wieder einmal zusammen zu sein.

Nun, der Minigolfwettkampf war hochstehend (na ja) und hätte von vielen gewonnen werden können. Hätte, ja wenn die Nerven keinen Streich gespielt hätten, z.B. bei Franz und Walti Lötscher, beide vermasselten den möglichen Sieg am allerletzten Loch mit 7 bzw. 5 Punkten. Für Peter Zeltner war der „Gugelhopf“ (komisch, liebt er doch „Süsses“) das grösste Hindernis, ein 7er – auch er hätte ohne dieses Missgeschick gewonnen. Walti Egli nimmt den olympischen Gedanken ein wenig zu Ernst, er wurde nach 2019 schon wieder Letzter.

Wie 2019 hat aber, Dank dem „Unglück“ der oben genannten, wiederum Marcel gewonnen.

 

Autor: Marcel

Mit dem Minigolf der Jahresmeisterschaft konnte nun endlich der Turnbetrieb nach dem „Lockdown“ wieder aufgenommen werden. Die Stimmung unter den Teilnehmern war denn auch freudig, endlich wieder einmal zusammen zu sein.

Nun, der Minigolfwettkampf war hochstehend (na ja) und hätte von vielen gewonnen werden können. Hätte, ja wenn die Nerven keinen Streich gespielt hätten, z.B. bei Franz und Walti Lötscher, beide vermasselten den möglichen Sieg am allerletzten Loch mit 7 bzw. 5 Punkten. Für Peter Zeltner war der „Gugelhopf“ (komisch, liebt er doch „Süsses“) das grösste Hindernis, ein 7er – auch er hätte ohne dieses Missgeschick gewonnen. Walti Egli nimmt den olympischen Gedanken ein wenig zu Ernst, er wurde nach 2019 schon wieder Letzter.

Wie 2019 hat aber, Dank dem „Unglück“ der oben genannten, wiederum Marcel gewonnen.

 

Autor: Marcel

Mit dem Minigolf der Jahresmeisterschaft konnte nun endlich der Turnbetrieb nach dem „Lockdown“ wieder aufgenommen werden. Die Stimmung unter den Teilnehmern war denn auch freudig, endlich wieder einmal zusammen zu sein.

Nun, der Minigolfwettkampf war hochstehend (na ja) und hätte von vielen gewonnen werden können. Hätte, ja wenn die Nerven keinen Streich gespielt hätten, z.B. bei Franz und Walti Lötscher, beide vermasselten den möglichen Sieg am allerletzten Loch mit 7 bzw. 5 Punkten. Für Peter Zeltner war der „Gugelhopf“ (komisch, liebt er doch „Süsses“) das grösste Hindernis, ein 7er – auch er hätte ohne dieses Missgeschick gewonnen. Walti Egli nimmt den olympischen Gedanken ein wenig zu Ernst, er wurde nach 2019 schon wieder Letzter.

Wie 2019 hat aber, Dank dem „Unglück“ der oben genannten, wiederum Marcel gewonnen.

 

Autor: Marcel

Mit dem Minigolf der Jahresmeisterschaft konnte nun endlich der Turnbetrieb nach dem „Lockdown“ wieder aufgenommen werden. Die Stimmung unter den Teilnehmern war denn auch freudig, endlich wieder einmal zusammen zu sein.

Nun, der Minigolfwettkampf war hochstehend (na ja) und hätte von vielen gewonnen werden können. Hätte, ja wenn die Nerven keinen Streich gespielt hätten, z.B. bei Franz und Walti Lötscher, beide vermasselten den möglichen Sieg am allerletzten Loch mit 7 bzw. 5 Punkten. Für Peter Zeltner war der „Gugelhopf“ (komisch, liebt er doch „Süsses“) das grösste Hindernis, ein 7er – auch er hätte ohne dieses Missgeschick gewonnen. Walti Egli nimmt den olympischen Gedanken ein wenig zu Ernst, er wurde nach 2019 schon wieder Letzter.

Wie 2019 hat aber, Dank dem „Unglück“ der oben genannten, wiederum Marcel gewonnen.

 

Autor: Marcel

Mit dem Minigolf der Jahresmeisterschaft konnte nun endlich der Turnbetrieb nach dem „Lockdown“ wieder aufgenommen werden. Die Stimmung unter den Teilnehmern war denn auch freudig, endlich wieder einmal zusammen zu sein.

Nun, der Minigolfwettkampf war hochstehend (na ja) und hätte von vielen gewonnen werden können. Hätte, ja wenn die Nerven keinen Streich gespielt hätten, z.B. bei Franz und Walti Lötscher, beide vermasselten den möglichen Sieg am allerletzten Loch mit 7 bzw. 5 Punkten. Für Peter Zeltner war der „Gugelhopf“ (komisch, liebt er doch „Süsses“) das grösste Hindernis, ein 7er – auch er hätte ohne dieses Missgeschick gewonnen. Walti Egli nimmt den olympischen Gedanken ein wenig zu Ernst, er wurde nach 2019 schon wieder Letzter.

Wie 2019 hat aber, Dank dem „Unglück“ der oben genannten, wiederum Marcel gewonnen.

 

Autor: Marcel

Mit dem Minigolf der Jahresmeisterschaft konnte nun endlich der Turnbetrieb nach dem „Lockdown“ wieder aufgenommen werden. Die Stimmung unter den Teilnehmern war denn auch freudig, endlich wieder einmal zusammen zu sein.

Nun, der Minigolfwettkampf war hochstehend (na ja) und hätte von vielen gewonnen werden können. Hätte, ja wenn die Nerven keinen Streich gespielt hätten, z.B. bei Franz und Walti Lötscher, beide vermasselten den möglichen Sieg am allerletzten Loch mit 7 bzw. 5 Punkten. Für Peter Zeltner war der „Gugelhopf“ (komisch, liebt er doch „Süsses“) das grösste Hindernis, ein 7er – auch er hätte ohne dieses Missgeschick gewonnen. Walti Egli nimmt den olympischen Gedanken ein wenig zu Ernst, er wurde nach 2019 schon wieder Letzter.

Wie 2019 hat aber, Dank dem „Unglück“ der oben genannten, wiederum Marcel gewonnen.

 

Autor: Marcel

Mit dem Minigolf der Jahresmeisterschaft konnte nun endlich der Turnbetrieb nach dem „Lockdown“ wieder aufgenommen werden. Die Stimmung unter den Teilnehmern war denn auch freudig, endlich wieder einmal zusammen zu sein.

Nun, der Minigolfwettkampf war hochstehend (na ja) und hätte von vielen gewonnen werden können. Hätte, ja wenn die Nerven keinen Streich gespielt hätten, z.B. bei Franz und Walti Lötscher, beide vermasselten den möglichen Sieg am allerletzten Loch mit 7 bzw. 5 Punkten. Für Peter Zeltner war der „Gugelhopf“ (komisch, liebt er doch „Süsses“) das grösste Hindernis, ein 7er – auch er hätte ohne dieses Missgeschick gewonnen. Walti Egli nimmt den olympischen Gedanken ein wenig zu Ernst, er wurde nach 2019 schon wieder Letzter.

Wie 2019 hat aber, Dank dem „Unglück“ der oben genannten, wiederum Marcel gewonnen.

 

Autor: Marcel

Mit dem Minigolf der Jahresmeisterschaft konnte nun endlich der Turnbetrieb nach dem „Lockdown“ wieder aufgenommen werden. Die Stimmung unter den Teilnehmern war denn auch freudig, endlich wieder einmal zusammen zu sein.

Nun, der Minigolfwettkampf war hochstehend (na ja) und hätte von vielen gewonnen werden können. Hätte, ja wenn die Nerven keinen Streich gespielt hätten, z.B. bei Franz und Walti Lötscher, beide vermasselten den möglichen Sieg am allerletzten Loch mit 7 bzw. 5 Punkten. Für Peter Zeltner war der „Gugelhopf“ (komisch, liebt er doch „Süsses“) das grösste Hindernis, ein 7er – auch er hätte ohne dieses Missgeschick gewonnen. Walti Egli nimmt den olympischen Gedanken ein wenig zu Ernst, er wurde nach 2019 schon wieder Letzter.

Wie 2019 hat aber, Dank dem „Unglück“ der oben genannten, wiederum Marcel gewonnen.

 

Autor: Marcel

Mit dem Minigolf der Jahresmeisterschaft konnte nun endlich der Turnbetrieb nach dem „Lockdown“ wieder aufgenommen werden. Die Stimmung unter den Teilnehmern war denn auch freudig, endlich wieder einmal zusammen zu sein.

Nun, der Minigolfwettkampf war hochstehend (na ja) und hätte von vielen gewonnen werden können. Hätte, ja wenn die Nerven keinen Streich gespielt hätten, z.B. bei Franz und Walti Lötscher, beide vermasselten den möglichen Sieg am allerletzten Loch mit 7 bzw. 5 Punkten. Für Peter Zeltner war der „Gugelhopf“ (komisch, liebt er doch „Süsses“) das grösste Hindernis, ein 7er – auch er hätte ohne dieses Missgeschick gewonnen. Walti Egli nimmt den olympischen Gedanken ein wenig zu Ernst, er wurde nach 2019 schon wieder Letzter.

Wie 2019 hat aber, Dank dem „Unglück“ der oben genannten, wiederum Marcel gewonnen.

 

Autor: Marcel

GymFit Männer: JM Paarwettkampf 2020

Die Jahresmeisterschaft 2020 ist mit dem Paarwettkampf lanciert. 14 Teilnehmer haben die Chance ergriffen, die ersten Punkte für die Gesamtabrechnung zu sammeln. Mit viel Leidenschaft und Konzentration wurde an den 5 Posten gespielt. In die Poolposition setzte sich Marcel Boppart, der den Wettkampf mit 440 Punkten gewann. (Er hatte auch gute Partner). Das Podest komplettierte Thomas Kofmehl mit 430 Punkten und Heinz Ditzler mit 408 Punkten.


Der Start ist gemacht, aber die Saison ist noch lange.


Autor: Walter Lötscher

Die Jahresmeisterschaft 2020 ist mit dem Paarwettkampf lanciert. 14 Teilnehmer haben die Chance ergriffen, die ersten Punkte für die Gesamtabrechnung zu sammeln. Mit viel Leidenschaft und Konzentration wurde an den 5 Posten gespielt. In die Poolposition setzte sich Marcel Boppart, der den Wettkampf mit 440 Punkten gewann. (Er hatte auch gute Partner). Das Podest komplettierte Thomas Kofmehl mit 430 Punkten und Heinz Ditzler mit 408 Punkten.

Der Start ist gemacht, aber die Saison ist noch lange.

Autor: Walter Lötscher

Die Jahresmeisterschaft 2020 ist mit dem Paarwettkampf lanciert. 14 Teilnehmer haben die Chance ergriffen, die ersten Punkte für die Gesamtabrechnung zu sammeln. Mit viel Leidenschaft und Konzentration wurde an den 5 Posten gespielt. In die Poolposition setzte sich Marcel Boppart, der den Wettkampf mit 440 Punkten gewann. (Er hatte auch gute Partner). Das Podest komplettierte Thomas Kofmehl mit 430 Punkten und Heinz Ditzler mit 408 Punkten.

Der Start ist gemacht, aber die Saison ist noch lange.


Autor: Walter Lötscher

Die Jahresmeisterschaft 2020 ist mit dem Paarwettkampf lanciert. 14 Teilnehmer haben die Chance ergriffen, die ersten Punkte für die Gesamtabrechnung zu sammeln. Mit viel Leidenschaft und Konzentration wurde an den 5 Posten gespielt. In die Poolposition setzte sich Marcel Boppart, der den Wettkampf mit 440 Punkten gewann. (Er hatte auch gute Partner). Das Podest komplettierte Thomas Kofmehl mit 430 Punkten und Heinz Ditzler mit 408 Punkten.

Der Start ist gemacht, aber die Saison ist noch lange.


Autor: Walter Lötscher

Die Jahresmeisterschaft 2020 ist mit dem Paarwettkampf lanciert. 14 Teilnehmer haben die Chance ergriffen, die ersten Punkte für die Gesamtabrechnung zu sammeln. Mit viel Leidenschaft und Konzentration wurde an den 5 Posten gespielt. In die Poolposition setzte sich Marcel Boppart, der den Wettkampf mit 440 Punkten gewann. (Er hatte auch gute Partner). Das Podest komplettierte Thomas Kofmehl mit 430 Punkten und Heinz Ditzler mit 408 Punkten.

Der Start ist gemacht, aber die Saison ist noch lange.

Autor: Walter Lötscher

Die Jahresmeisterschaft 2020 ist mit dem Paarwettkampf lanciert. 14 Teilnehmer haben die Chance ergriffen, die ersten Punkte für die Gesamtabrechnung zu sammeln. Mit viel Leidenschaft und Konzentration wurde an den 5 Posten gespielt. In die Poolposition setzte sich Marcel Boppart, der den Wettkampf mit 440 Punkten gewann. (Er hatte auch gute Partner). Das Podest komplettierte Thomas Kofmehl mit 430 Punkten und Heinz Ditzler mit 408 Punkten.

Der Start ist gemacht, aber die Saison ist noch lange.

Autor: Walter Lötscher

Die Jahresmeisterschaft 2020 ist mit dem Paarwettkampf lanciert. 14 Teilnehmer haben die Chance ergriffen, die ersten Punkte für die Gesamtabrechnung zu sammeln. Mit viel Leidenschaft und Konzentration wurde an den 5 Posten gespielt. In die Poolposition setzte sich Marcel Boppart, der den Wettkampf mit 440 Punkten gewann. (Er hatte auch gute Partner). Das Podest komplettierte Thomas Kofmehl mit 430 Punkten und Heinz Ditzler mit 408 Punkten.

Der Start ist gemacht, aber die Saison ist noch lange.

Autor: Walter Lötscher

Die Jahresmeisterschaft 2020 ist mit dem Paarwettkampf lanciert. 14 Teilnehmer haben die Chance ergriffen, die ersten Punkte für die Gesamtabrechnung zu sammeln. Mit viel Leidenschaft und Konzentration wurde an den 5 Posten gespielt. In die Poolposition setzte sich Marcel Boppart, der den Wettkampf mit 440 Punkten gewann. (Er hatte auch gute Partner). Das Podest komplettierte Thomas Kofmehl mit 430 Punkten und Heinz Ditzler mit 408 Punkten.

Der Start ist gemacht, aber die Saison ist noch lange.

Autor: Walter Lötscher

Die Jahresmeisterschaft 2020 ist mit dem Paarwettkampf lanciert. 14 Teilnehmer haben die Chance ergriffen, die ersten Punkte für die Gesamtabrechnung zu sammeln. Mit viel Leidenschaft und Konzentration wurde an den 5 Posten gespielt. In die Poolposition setzte sich Marcel Boppart, der den Wettkampf mit 440 Punkten gewann. (Er hatte auch gute Partner). Das Podest komplettierte Thomas Kofmehl mit 430 Punkten und Heinz Ditzler mit 408 Punkten.

Der Start ist gemacht, aber die Saison ist noch lange.

Autor: Walter Lötscher

Die Jahresmeisterschaft 2020 ist mit dem Paarwettkampf lanciert. 14 Teilnehmer haben die Chance ergriffen, die ersten Punkte für die Gesamtabrechnung zu sammeln. Mit viel Leidenschaft und Konzentration wurde an den 5 Posten gespielt. In die Poolposition setzte sich Marcel Boppart, der den Wettkampf mit 440 Punkten gewann. (Er hatte auch gute Partner). Das Podest komplettierte Thomas Kofmehl mit 430 Punkten und Heinz Ditzler mit 408 Punkten.

Der Start ist gemacht, aber die Saison ist noch lange.

Autor: Walter Lötscher

Die Jahresmeisterschaft 2020 ist mit dem Paarwettkampf lanciert. 14 Teilnehmer haben die Chance ergriffen, die ersten Punkte für die Gesamtabrechnung zu sammeln. Mit viel Leidenschaft und Konzentration wurde an den 5 Posten gespielt. In die Poolposition setzte sich Marcel Boppart, der den Wettkampf mit 440 Punkten gewann. (Er hatte auch gute Partner). Das Podest komplettierte Thomas Kofmehl mit 430 Punkten und Heinz Ditzler mit 408 Punkten.

Der Start ist gemacht, aber die Saison ist noch lange.

Autor: Walter Lötscher

Die Jahresmeisterschaft 2020 ist mit dem Paarwettkampf lanciert. 14 Teilnehmer haben die Chance ergriffen, die ersten Punkte für die Gesamtabrechnung zu sammeln. Mit viel Leidenschaft und Konzentration wurde an den 5 Posten gespielt. In die Poolposition setzte sich Marcel Boppart, der den Wettkampf mit 440 Punkten gewann. (Er hatte auch gute Partner). Das Podest komplettierte Thomas Kofmehl mit 430 Punkten und Heinz Ditzler mit 408 Punkten.

Der Start ist gemacht, aber die Saison ist noch lange.

Autor: Walter Lötscher

GymFit Männer: JM Paarwettkampf 2020

Die Jahresmeisterschaft 2020 ist mit dem Paarwettkampf lanciert. 14 Teilnehmer haben die Chance ergriffen, die ersten Punkte für die Gesamtabrechnung zu sammeln. Mit viel Leidenschaft und Konzentration wurde an den 5 Posten gespielt. In die Poolposition setzte sich Marcel Boppart, der den Wettkampf mit 440 Punkten gewann. (Er hatte auch gute Partner). Das Podest komplettierte Thomas Kofmehl mit 430 Punkten und Heinz Ditzler mit 408 Punkten.

Der Start ist gemacht, aber die Saison ist noch lange.


Autor: Walter Lötscher

GymFit Männer: JM Paarwettkampf 2020

Die Jahresmeisterschaft 2020 ist mit dem Paarwettkampf lanciert. 14 Teilnehmer haben die Chance ergriffen, die ersten Punkte für die Gesamtabrechnung zu sammeln. Mit viel Leidenschaft und Konzentration wurde an den 5 Posten gespielt. In die Poolposition setzte sich Marcel Boppart, der den Wettkampf mit 440 Punkten gewann. (Er hatte auch gute Partner). Das Podest komplettierte Thomas Kofmehl mit 430 Punkten und Heinz Ditzler mit 408 Punkten.

Der Start ist gemacht, aber die Saison ist noch lange.


Autor: Walter Lötscher

GymFit Männer: JM Paarwettkampf 2020

Die Jahresmeisterschaft 2020 ist mit dem Paarwettkampf lanciert. 14 Teilnehmer haben die Chance ergriffen, die ersten Punkte für die Gesamtabrechnung zu sammeln. Mit viel Leidenschaft und Konzentration wurde an den 5 Posten gespielt. In die Poolposition setzte sich Marcel Boppart, der den Wettkampf mit 440 Punkten gewann. (Er hatte auch gute Partner). Das Podest komplettierte Thomas Kofmehl mit 430 Punkten und Heinz Ditzler mit 408 Punkten.

Der Start ist gemacht, aber die Saison ist noch lange.


Autor: Walter Lötscher

GymFit Männer: JM Paarwettkampf 2020

Die Jahresmeisterschaft 2020 ist mit dem Paarwettkampf lanciert. 14 Teilnehmer haben die Chance ergriffen, die ersten Punkte für die Gesamtabrechnung zu sammeln. Mit viel Leidenschaft und Konzentration wurde an den 5 Posten gespielt. In die Poolposition setzte sich Marcel Boppart, der den Wettkampf mit 440 Punkten gewann. (Er hatte auch gute Partner). Das Podest komplettierte Thomas Kofmehl mit 430 Punkten und Heinz Ditzler mit 408 Punkten.

Der Start ist gemacht, aber die Saison ist noch lange.


Autor: Walter Lötscher

Die Jahresmeisterschaft 2020 ist mit dem Paarwettkampf lanciert. 14 Teilnehmer haben die Chance ergriffen, die ersten Punkte für die Gesamtabrechnung zu sammeln. Mit viel Leidenschaft und Konzentration wurde an den 5 Posten gespielt. In die Poolposition setzte sich Marcel Boppart, der den Wettkampf mit 440 Punkten gewann. (Er hatte auch gute Partner). Das Podest komplettierte Thomas Kofmehl mit 430 Punkten und Heinz Ditzler mit 408 Punkten.

Der Start ist gemacht, aber die Saison ist noch lange.

Autor: Walter Lötscher

Die Jahresmeisterschaft 2020 ist mit dem Paarwettkampf lanciert. 14 Teilnehmer haben die Chance ergriffen, die ersten Punkte für die Gesamtabrechnung zu sammeln. Mit viel Leidenschaft und Konzentration wurde an den 5 Posten gespielt. In die Poolposition setzte sich Marcel Boppart, der den Wettkampf mit 440 Punkten gewann. (Er hatte auch gute Partner). Das Podest komplettierte Thomas Kofmehl mit 430 Punkten und Heinz Ditzler mit 408 Punkten.

Der Start ist gemacht, aber die Saison ist noch lange.

Autor: Walter Lötscher

Die Jahresmeisterschaft 2020 ist mit dem Paarwettkampf lanciert. 14 Teilnehmer haben die Chance ergriffen, die ersten Punkte für die Gesamtabrechnung zu sammeln. Mit viel Leidenschaft und Konzentration wurde an den 5 Posten gespielt. In die Poolposition setzte sich Marcel Boppart, der den Wettkampf mit 440 Punkten gewann. (Er hatte auch gute Partner). Das Podest komplettierte Thomas Kofmehl mit 430 Punkten und Heinz Ditzler mit 408 Punkten.

Der Start ist gemacht, aber die Saison ist noch lange.

Autor: Walter Lötscher


Die Jahresmeisterschaft 2020 ist mit dem Paarwettkampf lanciert. 14 Teilnehmer haben die Chance ergriffen, die ersten Punkte für die Gesamtabrechnung zu sammeln. Mit viel Leidenschaft und Konzentration wurde an den 5 Posten gespielt. In die Poolposition setzte sich Marcel Boppart, der den Wettkampf mit 440 Punkten gewann. (Er hatte auch gute Partner). Das Podest komplettierte Thomas Kofmehl mit 430 Punkten und Heinz Ditzler mit 408 Punkten.

Der Start ist gemacht, aber die Saison ist noch lange.

Autor: Walter Lötscher

Die Jahresmeisterschaft 2020 ist mit dem Paarwettkampf lanciert. 14 Teilnehmer haben die Chance ergriffen, die ersten Punkte für die Gesamtabrechnung zu sammeln. Mit viel Leidenschaft und Konzentration wurde an den 5 Posten gespielt. In die Poolposition setzte sich Marcel Boppart, der den Wettkampf mit 440 Punkten gewann. (Er hatte auch gute Partner). Das Podest komplettierte Thomas Kofmehl mit 430 Punkten und Heinz Ditzler mit 408 Punkten.

Der Start ist gemacht, aber die Saison ist noch lange.

Autor: Walter Lötscher

Die Jahresmeisterschaft 2020 ist mit dem Paarwettkampf lanciert. 14 Teilnehmer haben die Chance ergriffen, die ersten Punkte für die Gesamtabrechnung zu sammeln. Mit viel Leidenschaft und Konzentration wurde an den 5 Posten gespielt. In die Poolposition setzte sich Marcel Boppart, der den Wettkampf mit 440 Punkten gewann. (Er hatte auch gute Partner). Das Podest komplettierte Thomas Kofmehl mit 430 Punkten und Heinz Ditzler mit 408 Punkten.

Der Start ist gemacht, aber die Saison ist noch lange.

Autor: Walter Lötscher

Die Jahresmeisterschaft 2020 ist mit dem Paarwettkampf lanciert. 14 Teilnehmer haben die Chance ergriffen, die ersten Punkte für die Gesamtabrechnung zu sammeln. Mit viel Leidenschaft und Konzentration wurde an den 5 Posten gespielt. In die Poolposition setzte sich Marcel Boppart, der den Wettkampf mit 440 Punkten gewann. (Er hatte auch gute Partner). Das Podest komplettierte Thomas Kofmehl mit 430 Punkten und Heinz Ditzler mit 408 Punkten.

Der Start ist gemacht, aber die Saison ist noch lange.

Autor: Walter Lötscher

Die Jahresmeisterschaft 2020 ist mit dem Paarwettkampf lanciert. 14 Teilnehmer haben die Chance ergriffen, die ersten Punkte für die Gesamtabrechnung zu sammeln. Mit viel Leidenschaft und Konzentration wurde an den 5 Posten gespielt. In die Poolposition setzte sich Marcel Boppart, der den Wettkampf mit 440 Punkten gewann. (Er hatte auch gute Partner). Das Podest komplettierte Thomas Kofmehl mit 430 Punkten und Heinz Ditzler mit 408 Punkten.

Der Start ist gemacht, aber die Saison ist noch lange.

Autor: Walter Lötscher

Die Jahresmeisterschaft 2020 ist mit dem Paarwettkampf lanciert. 14 Teilnehmer haben die Chance ergriffen, die ersten Punkte für die Gesamtabrechnung zu sammeln. Mit viel Leidenschaft und Konzentration wurde an den 5 Posten gespielt. In die Poolposition setzte sich Marcel Boppart, der den Wettkampf mit 440 Punkten gewann. (Er hatte auch gute Partner). Das Podest komplettierte Thomas Kofmehl mit 430 Punkten und Heinz Ditzler mit 408 Punkten.

Der Start ist gemacht, aber die Saison ist noch lange.

Autor: Walter Lötscher

Die Jahresmeisterschaft 2020 ist mit dem Paarwettkampf lanciert. 14 Teilnehmer haben die Chance ergriffen, die ersten Punkte für die Gesamtabrechnung zu sammeln. Mit viel Leidenschaft und Konzentration wurde an den 5 Posten gespielt. In die Poolposition setzte sich Marcel Boppart, der den Wettkampf mit 440 Punkten gewann. (Er hatte auch gute Partner). Das Podest komplettierte Thomas Kofmehl mit 430 Punkten und Heinz Ditzler mit 408 Punkten.

Der Start ist gemacht, aber die Saison ist noch lange.

Autor: Walter Lötscher

Die Jahresmeisterschaft 2020 ist mit dem Paarwettkampf lanciert. 14 Teilnehmer haben die Chance ergriffen, die ersten Punkte für die Gesamtabrechnung zu sammeln. Mit viel Leidenschaft und Konzentration wurde an den 5 Posten gespielt. In die Poolposition setzte sich Marcel Boppart, der den Wettkampf mit 440 Punkten gewann. (Er hatte auch gute Partner). Das Podest komplettierte Thomas Kofmehl mit 430 Punkten und Heinz Ditzler mit 408 Punkten.

Der Start ist gemacht, aber die Saison ist noch lange.

Autor: Walter Lötscher

Die Jahresmeisterschaft 2020 ist mit dem Paarwettkampf lanciert. 14 Teilnehmer haben die Chance ergriffen, die ersten Punkte für die Gesamtabrechnung zu sammeln. Mit viel Leidenschaft und Konzentration wurde an den 5 Posten gespielt. In die Poolposition setzte sich Marcel Boppart, der den Wettkampf mit 440 Punkten gewann. (Er hatte auch gute Partner). Das Podest komplettierte Thomas Kofmehl mit 430 Punkten und Heinz Ditzler mit 408 Punkten.

Der Start ist gemacht, aber die Saison ist noch lange.

Autor: Walter Lötscher

Die Jahresmeisterschaft 2020 ist mit dem Paarwettkampf lanciert. 14 Teilnehmer haben die Chance ergriffen, die ersten Punkte für die Gesamtabrechnung zu sammeln. Mit viel Leidenschaft und Konzentration wurde an den 5 Posten gespielt. In die Poolposition setzte sich Marcel Boppart, der den Wettkampf mit 440 Punkten gewann. (Er hatte auch gute Partner). Das Podest komplettierte Thomas Kofmehl mit 430 Punkten und Heinz Ditzler mit 408 Punkten.

Der Start ist gemacht, aber die Saison ist noch lange.

Autor: Walter Lötscher